Koślaczek (Anacamptis)

Durch | November 2, 2017

Koślaczek (Anacamptis)

Knollen 2, kugelförmig oder eiförmig. Starke Dynamik, Gerade. Der Blütenstand ist dicht, mehrblütig, eiförmig. Mittelgroße Blüten, um 180° gedreht. Lippe mit zwei Lamellen, die vom Eingang zum Sporn herunterlaufen. Ostroga nitkowata, lange. Seitliche innere Blütenblätter heruntergeklappt, die anderen öffnen weit. Staubblatt gerade, mit schmaler Kupplung. Rostellum mit einem Beutel, der das querovale Muttermal teilweise bedeckt. Haken 2, zu einem zusammengefasst, groß, leicht gewölbt. Massive Griffe.

Die Spalte vom Typ des kleinen Quadrats (Anacamptis) ein – Vorderansicht, b – Pollinien, c – Seitenansicht.

Die Gattung umfasst nur eine Art – konischer Valgus (Anacamptis pyramidalis). Sie wächst in Süd- und Westeuropa, Nordafrika, Kleinasien und Kaukasus. Freistehende Standorte wurden in Estland und Südschweden erfasst.

Heftig – rosa bis lila – Farbe der Blumen, Gesten, fast kopfständiger Blütenstand, ein langer fadenförmiger Sporn mit Nektar und einem angenehmen Geruch machen, dass die Blüten von Rhizomen für Schmetterlinge besonders attraktiv sind. Auf den Blüten dieser Orchidee wurden beide Tagfalter beobachtet (Acontia sp., Anthrocera sp., Polyomattus sp.), sowie Motten (Heliothis sp., Lithosia sp., Xylophasia sp.), und auch Hummeln. Pollinien heften sich an Schmetterlingssonden. Die Geißblattklauen spannen sich wie eine Zange an ihnen fest. Nach einiger Zeit trocknen die dünnen Wurzeln der Stiele aus und bewirken, dass die Bestäubung von fast senkrecht auf waagerecht wechselt. Verbundene Krallen sorgen für einen solchen Abstand zwischen den am Rüssel haftenden Pollinien, was kleiner ist als die Verbreitung des Muttermals. Beim Besuch der nächsten Pflanze wird das Insekt sicherlich die Markierung senkrecht zur Achse des Sporns "schlagen".

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht. erforderliche Felder sind markiert *